Mitglied

   

Neuste Downloads  

   

VfB App  

Die VfB App!

Alle Info's und News

   
   
"powered by AppYourself"

 

   


 

Gestern trafen in Papenburg zwei gleichwertige Mannschaften  aufeinander und nach dem Spielverlauf den Chancen auf beiden Seiten wäre ein Unentschieden auf jeden Fall gerecht gewesen. Die ersten zwei Hundertprozentigen hatten unsere Stürmer schon nach 10 Spielminuten, die wurden aber wiedermal kläglich vergeben. Bis fünf Minuten vor der Pause war unser Torwart so gut wie Beschäftigungslos. Die Abwehr stand gut und ließ nicht viel zu. Kurz vor der Pause noch ein Freistoß hinterm Mittelkreis, Peter Willms hämmerte den Ball Richtung  Papenburger Tor. Jeder glaubte dass der Ball übers Tor gehen würde, aber plötzlich senkte er sich und krache an die Querlatte. Da fehlten nur Centimeter zur Führung.

Nach der Pause der zweite Angriff in Richtung Papenburger Tor  und es stand  1 zu Null für uns. Jochim zu Gerd der schickt Franz auf Rechtsaußen der Stürmt bis er an der Strafraumgrenze ein  Präzise Flanke genau auf den Kopf von Jürgen Zirkelte, brauchte er nur einnicken. Danach hatten wir gleich zweimal  die Gelegenheit auf eine Resultats Verbesserung aber die Flanken  waren zu Ungenau und somit hatte der Torwart der Papenburger keine Mühe den Ball abzufangen. Acht Minuten vor dem Ende setzten die Papenburger alles auf Sturm und plötzlich standen sechs super Stürmer bei uns im Strafraum um zumindest den Ausgleich zu erzielen. Sie Nutzten jetzt jede Gelegenheit zu Schuss, und so fiel dann auch fünf Minuten vor dem Ende der Ausgleich. Jacob schoss den Ball in Richtung Tor, ein Abwehrspieler fälschte den Schuss ab und der Ball fiel Pöi direkt vor den Fuß, der brauchte nur noch einschieben. Durch den Treffer Motiviert setzten sie uns vom Anpfiff weck  unter Druck  und so kam es das  durch unseren Ballverlust am Strafraum der Papenburger ein gefährlicher Konter entstand. Klaus unser Torwart musste sein ganzes Können aufbieten um ein Tor zu verhindern. In der letzte Spielminute war er aber Machtlos als wieder ein Querschläger bei Jacob landete, der nahm die Einladung an und schob den Ball zum 2 zu 1 für Papenburg ins Netz.

 Abschließend kann man sagen , das Spiel  wurde in den letzten fünf Minuten Vergeigt.

Gespielt haben : Klaus Weeken, Dietmar Hedemann, Peter Willms, Heinz Wiese, Harm Rosenboom, Harm Hedemann, Joachim Zimmermann, Johann de Wall, Gerd Diehl, Volker Janssen, Jürgen Klockow und Franz Krieger.

 

 

 

Muwies Ü60 bezwingen Angstgegner Rheiderland mit  2 zu  0.

Zahlreiche Passive und Verletzte Spieler sahen Gestern ein  sehr gutes Ü 60  Spiel in Großefehn. Mannschaftliche Geschlossenheit und Disziplin waren der Grundstein für den Zwei zu Null Erfolg. Natürlich wirkt sich auch unsere gewaltige Spielerdecke auf die Leistung der gesamten Saison positiv  aus. Da im Moment sechs Stammspiel verletzt beziehungsweise Krank fehlten und noch zwei in Urlaub wahren, hatten wir immer noch  15 Spieler zur Verfügung. Disziplin von Anfang an  und das nicht nur in der Defensive brachten die Rheiderländer  immer öfter in Zugzwang und Fehlpässe waren die Folge. Genaues Zuspiel und schnelles  Umschalten mit langen Bällen auf unsere beiden flinken Stürmer Jürgen und Enno ließen die Abwehr des Gegners immer öfters schlecht aussehen. Nachdem schon drei Hundertprozentige liegen gelassen wurden, führte der vierte zum ersten Torjubel. Ein toller   Angriff  über mehrere Stationen bis in den sechzehn er  der Rheiderländer der Ball lief Quer duch den Strafraum zu Jürgen der den Ball aus spitzem Winkel ins Tor hämmerte. Dieses 1 zu Null war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient.  Die Rheiderländer waren  sehr bemüht  um eine Resultats Verbesserung, aber ihre Angriffe endeten spätestens am sechzehn Meter.  Sechs Minuten vor der Pause  gelang  Enno mit einem Alleingang das 2 zu Null. Als von uns drei Mittelfeldspieler mittaufrückten um die Abwehr des Gegners unter Druck zu setzen fasste sich Enno ein Herz  stürmte in den Strafraum rumkurvte einen Verteidiger und schoss den Ball unhaltbar ins rechte  untere Eck.

Nach vier Auswechselungen in der Halbzeit  war überhaupt kein Bruch in der Mannschaft zu spüren und die Mannschaftliche Geschlossenheit kam nun zum Tragen. Die Rheiderländer versuchten alles  für eine Resultats Verbesserung, aber unser Abwehrbollwerk der zweiten Halbzeit, hielt bis zum Schluss. Ein sehr guter Torwart wie Klaus der bis  10 Minuten vor Schluss wenig geprüft wurde musste jetzt aber zweimal nacheinander sein ganzes Können Aufblitzen lassen und hat mit zwei Paraden uns das zu Null beschert. Wir die Muwies Ü 60 Großefehn  hatten auch noch drei Hundertprozentige die aber nichtmehr in ein Tor umgewandelt wurden.

So kann man sagen, der zwei zu null Erfolg , geht Hundertprozentig in Ordnung.

Gespielt  haben: Klaus Weeken, Dietmar Hedemann, Harm Hedemann, Peter Willms, Heinz Wiese, Harm Rosenboom, Joachim Zimmermann, Alfred Berghaus, Johann de Wall, Gerd Diehl, Dieter Sanders, Jürgen Klockow, Enno Peters, Volker Janssen und Franz Krieger.

Die Muwies Ü60 Großefehn schlagen Petkum mit 4:0.

Eine sehr gute Leistung und ein sehr Ansehnliches Spiel  fand am Donnerstag in Großefehn statt. Eine sehr Faire  Begegnung mit der unser super Schiri Dietmar Hedemann  überhaupt keine Mühe hatte. Von Anfang an waren die Muwies  Spielbestimmend und die Petkumer konnten dem enormen Druck nicht lange standhalten. Gerold Kleen eröffnete in der 5 Spielminute den Torreigen  in seiner unnachamligen  Aart unhaltbar in den oberen Winkel. Den Petkumern konnte man Anmerken dass sie Ersatzgeschwächt antreten mussten. So lief Angriff über Angriff auf das Tor der Gäste zu. So war es dann auch kein Wunder das nach drei vergebenen Chancen, ein Paradeangriff mit dem 2 zu Null belohnt wurde. Gerold spielt Mustergültig Jügen an und dieser drosch den Ball aus fünf Metern in die Maschen. Drei Minuten vor der Pause gelang Enno auch noch das 3 zu Null nach einem schönen Pass von Gerd .

Nach der Pause und mit 4 neuen und frischen Leuten, setzten die Großefehncher, die Petkumer wieder voll unter Druck . Diese hatten nicht allzu viel  entgegen zu setzen. So war unser Torwart nahezu Beschäftigungslos. Zahlreiche Großchancen wurden nicht mit Toren belohnt und so musste es unser Super Gerold  wiedermal zeigen wie man Tore schießt. Nach einem Steilpass von Joachim rumkurvte er zwei Abwehrspieler und schob den Ball ins lange Eck zum 4 zu Null Endstand.

Man kann sagen dieser Sieg war auch in der Höhe voll verdient.

 

Muwies Ü60 gewinnt 5 zu 1 in Heidmühle.

Vor dem Spiel  und bei Anbetracht der Spieler Qualität des Gegners hätte niemand einen so deutlichen Sieg erwartet. Die Mannschaft des Heidmühler FC. Besteht aus Spielern aus dem gesamten Friesländer Raum.  Der Altersschnitt liegt bei 62 Jahren unser dagegen bei 67. Natürlich waren einige Spieler des Gegners noch schneller, aber unsere ganze Routine machte diesen Vorteil wieder zu Nichte. Die von Joachim gut eingestellte Mannschaft agierte mit einer dreier Kette in der Abwehr ein fünfer Mittelfeld  und zwei Stürmern. Dieser Taktik wenden wir immer dann an, wenn der Gegner schnelle Leute im Sturm hat, so wie Gestern. Nach zwei Angriffen der Heidmühler die  am 16 endeten, fing der Ball bei uns an besser und Präziser zu laufen.  Nach einem erkämpften Ball im Mittelfeld ging es dann schnell nach vorne. Ein langer Ball auf Gerd Diehl  und dieser mit einem genauen Rückpass auf Alfred Berghaus der aus 16 Metern dem guten Torwart keine Chance lies und zum 0 zu 1 vollendete. Zwei Minuten später ein gelungener Angriff der Friesländer über die linke Seite, der schnelle Zehner überrannte zwei Abwehrspieler und flankte genau auf den  mittgelaufenen Elfer, dieser hämmert den Ball unhaltbar für Klaus in den Winkel. Das 1 zu 1 war für uns aber nur ein kurzer Schock, den schon drei Minuten später das 1 zu 2 durch Gerd Diehl der von Gerold genau bedient wurde. Das sich pressing oft auszahlt erlebten wir nur vier Minuten später, ein aus der Not gespielten Rückpass erlief sich Gerd Diel um Kurvte den Torwart und schob zu 1 zu 3 ein. Noch drei Hundertprozentige vor der Pause brachten keine Resultats Verbesserung.

Nach der Pause und vier neuen Leuten brauchten die Muwies 10 Minuten um wieder ihren Rhythmus zu finden. In dieser Zeit drängten die Heidmühler auf den Anschlußtreffer, der ihnen aber nicht gelungen ist. Nach dieser kurzen schwäche Fase besann wir uns wieder und spielten wieder so wie wir die erste Halbzeit beendet haben. Der schönste Angriff der mit einem Tor belohnt wurde, entstand nach einer heiklen Abwehrsituation in unserem Strafraum überlegt und mit präzisem Zuspiel lief der Ball über fünf Stationen mit einem langen Ball auf Gerold Kleen , dieser lief seinem Verteidiger auf und davon, um Kurvte den heraneilenden Torwart und schob den Ball zu 1 zu 4  ins Netz. Unser gutes Spiel  wurde auch noch mit dem fünften Tor belohnt. Ballgewinnung und schnelles Umschalten brachten die Heidmühler immer öfter in Bedrängnis. So war es wiedermal Gerold Kleen der von Volker Janssen uneigennützig am Sechzehn er  bedient wurde und mit einem satten Schuss ins untere rechte Eck den 1 zu 5 Endstand herstellte.

Ein auch in dieser Höhe voll verdienter Sieg.

Gespielt haben: Klaus Weeken, Peter Willms, Klaus Feiler, Heinz Wiese, Jürgen Klockow, Joachim Zimmermann, Alfred Berghaus, Johann de Wall, Gertold Kleen, Gerd Diehl, Harm Hedemann, Dietmar Hedemann, Harm Rosenbohm, Volker Janssen und Franz Krieger.

 

Nach drei Siegen gab es in Rhauderfehn eine  0 zu 2. Niederlage.

Bei Sonnigen Temperaturen und guten  Platzverhältnissen konnte man schon ein gutes Spiel erhoffen. Das Spiel war auch eins der Besseren, doch wenn du nicht das Tor triffst  dann enden solche Begegnungen mit einer Niederlage. Mindestens 5 Hundertprozentige wurden kläglich vergeben und  zwei klare Elfmeter wurden nicht gepfiffen. An solchen Tagen brauchst du auch noch ein bisschen glück  um zu Gewinnen. Bei 70 % Ballbesitz drückt sich eigentlich die spielerische Überlegenheit aus . Doch die Rhauderfehncher  nutzten ihre Paar Konter besser und drückten den Ball zweimal bei uns über die Linie und das zählte am Ende . 

So sind wir am Ende selber schuld an der 0 zu 2 Niederlage.

Gespielt haben: Klaus Weeken, Peter Willms, Klaus Feiler, Dieter Meyer, Dieter Sanders, Harm Rosenboom, Harm Hedemann, Joachim Zimmermann, Alfred Berghaus, Johann de Wall, Gerd Diehl, Enno Peters, Gerold Kleen, Volker Janssen und Franz Krieger.

Betreut wurden wir von Manfred Möllendorf.

   

   

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Informationen